Funktionelle Anatomie des Kniegelenks by Doz. Dr. Michael Wagner, Dr. Rudolf Schabus (auth.)

By Doz. Dr. Michael Wagner, Dr. Rudolf Schabus (auth.)

Show description

Read Online or Download Funktionelle Anatomie des Kniegelenks PDF

Best german_11 books

Immer wieder Krieg?: Eindämmen — beenden — verhüten? Schutz und Hilfe für die Menschen?

Dieter Senghaas, Die Welt als Schrecken. Internationale Politik zwi schen Zivilisierung und Regression, in: Sicherheit + Frieden 'lJ92, S. 64-67. 2 Paul Rogers/Malcolm Dando, A Violent Peace: international safety Af ter the chilly struggle, London 1992. three Reinhard Meyers, Gedanken uber eine Neue Weltordnung. Im Zei chen globaler Umbruche, in: Das Parlament, Nr.

Der Umgang mit dementen Angehörigen: Über den Einfluss sozialer Unterschiede

Used to be es bedeutet, einen demenzkranken Angehörigen zu pflegen, weiß niemand besser als die Betroffenen selbst. Wie guy diese scenario erlebt und wie guy damit umgeht, behält guy jedoch oftmals für sich. In diesem Buch wird versucht, den Betroffenen eine Stimme zu geben und ihre Erfahrungen sichtbar zu machen.

Dokumentationsverfahren in der Herzchirurgie IV

Der vorliegende Band "Dokumentationsverfahren in der Herzchirurgie IV" enthält nahezu komplett alle Beiträge des gleichnamigen Workshops, der in Fortsetzung der quick schon zur culture gewordenen, stetig gewachsenen Veranstaltungen der Vor­ jahre im Februar 1998 erneut in Duisburg durchgeführt wurde.

Extra info for Funktionelle Anatomie des Kniegelenks

Example text

Der 2. Ann setzt direkt von dorsal her, knapp unter dem Gelenkspalt, an der Dorsalseite des medial en Tibiakondylus an. - Der 3. Ann zieht nach lateral und formt das Lig. popliteum obliquum, das zum lateralen FemurkondyIus, nahe dem Ansatz des M. plantaris und dem Caput laterale m. , wie auch die beiden folgenden Anne, werden z. T. aus der Sehnenscheide des M. semimembranosus gebildet. - Der 4. Ann setzt an der hinteren Kapsel und am Hinterhorn des medialen Meniskus an, bei Beugung zieht er den Meniskus nach hinten (dieser Ann steht in enger Verbindung zum hinteren Schragband).

Die dorsale Kapsel iiberbriickt lateral die Sehne des M. popliteus und formt so das Lig. 14), das an der Fibulakopfchenspitze inseriert. Das V-fOrmige Lig. popliteum arcuatum tragt zur Stabilisierung der hinteren lateralen Gelenkecke bei. Der laterale Bogen des Lig. popliteum arcuatum weist meist verstarkte Faserziige zum Apex fibulae auf, welche im anglistischen Schrifttum als "short lateral collateral ligament" bezeichnet werden; ist eine Fabella vorhanden, so spricht man von einem Lig. fabellofibulare.

Biceps femoris teilt sich, setzt medial an der Wadenbeinkopfchenspitze sowie am Tuberculum Gerdy an. Einzelne Fasem verlaufen knapp oberhalb des proximalen tibiofibularen Gelenks, setzen lateral am Kapselband an und straffen dieses; daruber hinaus strahl en Fasem auch in das Lig. popliteum arcuatum und direkt von dorsal zum lateralen Schienbeinkopf. Der M. biceps femoris ist in erster Linie Kniebeuger und AuBenrotator der Tibia; er arbeitet synergistisch mit dem vorderen Kreuzband. AuBerdem spannt er die dorsale Kapsel, das fibulare Seiten- und das lateraIe Kapselband sowie den Tractus iliotibialis und die Faszien des Unterschenkels.

Download PDF sample

Rated 4.14 of 5 – based on 42 votes